Orthomolekulare Medizin

Untersuchen, Messen um Mängel geziel zu beheben, das Gleichgewicht herzustellen und die Funktionen zu harmonisieren.

Vitamine, Mineralstoffe und andere Mikronährstoffe sind erstaunliche Erfindungen der Natur. Unser Organismus benötigt diese bioaktiven Substanzen nur in geringen Mengen, weshalb sie auch als „Mikro“ Nährstoffe bezeichnet werden, ohne sie funktioniert der Stoffwechsel nicht.
Zu diesen essenziellen, lebenswichtigen Mikronährstoffen gehören:

  • Vitamine, z. B. Vitamin B12, Vitamin D3
  • Vitaminoide sind Vitaminähnliche Substanzen, z. B. Coenzym Q10, L-Carnitin
  • Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium
  • Spurelemente, z. B. Selen, Zink
  • Aminosäuren, z. B. L-Arginin, L-Tryptophan
  • Essenzielle Fettsäuren, z. B. Omega 3 Fettsäuren

Orthomolekulare Medizin
Es erfolgt ein Untersuchen und Messen, um Mängel gezielt zu beheben – das Gleichgewicht wiederzuherstellen und die Funktionen zu harmonisieren.

Vitamine, Mineralstoffe und andere Mikronährstoffe sind die Grundlage für die orthomolekulare Medizin und müssen unserem Körper regelmäßig mit der Nahrung zugeführt werden, weil er sie nicht selbst herstellen kann. Fehlt es nur an einem einzigen Mikronährstoff, so laufen der Stoffwechsel und die Energieregulation der Zellen und Mitochondrien nur noch mit halber Kraft. Bedenken wir, dass bereits eine 25 prozentige zelluläre Unterversorgung an Magnesium zu einer 50 prozentigen Aktivitätseinschränkung magnesiumabhängiger Enzyme in der Zelle führt, lassen sich die gesundheitlichen Folgen eines lang andauernden, latenten Mikronährstoffmangels nur erahnen.
Nur wenn wir optimal mit Mikronährstoffen versorgt sind, können täglich Millionen von Stoffwechselprozessen in der Chemiefabrik unseres Körpers reibungslos ablaufen.

Unspezifische Symptome wie:

  • Infektanfälligkeit
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Muskelschwäche und
  • Reizbarkeit

Verschiedenste Symptome sind häufig die Folge von Mikronährstoffunterversorgung. Viele Menschen halten dieses gebremste Lebens- oder Stoffwechselgefühl für normal, weil sie im Zeitalter von McDonald´s und vitaminarmer industrialisierter Kost keinen anderen Zustand kennen. In der Regel wird auch in der medizinischen Praxis nur selten ein Zusammenhang zwischen derartigen Symptomen und einer schlechten diätetischen Versorgung mit Mikronährstoffen gesehen. Obwohl die Gesundheit und die Lebensqualität der Betroffenen erheblich einschränkt sind, wird geschlussfolgert, dass diese Stoffwechselschwächen altersbedingt verursacht werden oder sogar genetisch veranlagt sind.
Schon der berühmte griechische Arzt Hippokrates sagte: “Lass die Nahrung Deine Medizin sein und Medizin Deine Nahrung”. Dieser Grundsatz wurde in den 1950er Jahren von Linus Pauling und Abram Hofer wiederentdeckt. Sie erkannten, dass ein Mangel an Vitaminen und Mikronährstoffen maßgeblich an der Zunahme von chronischen Erkrankungen beteiligt ist. Daraus entwickelten sich neue Richtungen der Medizin, die sich mit der Prävention und der Therapie zivilisationsbedingter chronischer Krankheiten über den Einsatz lebenswichtiger Mikronährstoffe spezialisiert hat: die orthomolekulare Medizin und die Mikronährstoffmedizin.
Die orthomolekulare Medizin und die Mikronährstoffmedizin bilden heute einen wichtigen Grundpfeiler mit einem sehr effektiven Ansatz zur Bewältigung der Folgen von ungesunder Lebensführung – es ist die Rede von Krankheiten mit epidemischem Ausmaß wie Altersdiabetes, Arteriosklerose, Osteroporose und Krebs. Die Grundlage der Mikronährstoffmedizin und der orthomolekularen Medizin ist eine gesunde Ernährung mit biologisch wertvollen, d.h. mikronährstoffreichen und kalorienarmen Lebensmitteln.

OligoScan ist eine biospektrale Blut- und Gewebemessung auf intrazellulärer Ebene. Diese Methode kommt aus der Laborforschung. Der OligoScan ist entwickelt worden, um die Bioverfügbarkeit von Mineralstoffen, Spurenelementen und toxischen Schwermetallen im lebenden Gewebe zu bestimmen.

Es erfolgt eine Bestimmung von:

  • Oxidativem Stress,
  • Mineralien,
  • Spurelementen und
  • toxischen Metallen

Die Messung ist patientenfreundlich, denn das Gewebe wird über Spektralfotometrie bestrahlt (gebündelte Lichtbestrahlung und Lichtreflexion nach dem Lambert-Beer`schen Gesetz oder dem Bouguer-Lambert-Beer`schen Gesetz).
Wir erhalten einen raschen Befund über die Konzentration von Mineralien, Spurenelementen und toxischen Schwermetallen im Körper sowie eine Aussage über das oxidative Stresslevel.

Jede Substanz oder jeder Stoff absorbiert und reflektiert bestimmte Wellenlängenbereiche des Lichts.

Je konzentrierter eine Substanz in Gewebe oder Blut ist, desto mehr Licht wird absorbiert. Dies ermöglicht eine quantitative Analyse.

Spektralphotometrie wird schon seit Jahren in der Labormedizin, Chemie, Biologie und Industrie verwendet.

Eine gezielte Untersuchung und Bestimmung von oxidativem Stress, Mineralien und Spurelementen hilft uns, vorhandene Mängel oder Belastungen festzustellen und mittels orthomolekularer Medizin eine entsprechend ausgewogene Substitution der fehlenden Mikronährstoffe herbeizuführen. Im Falle einer toxischer Metallbelastung wird eine Entgiftung und Ausleitung der schädlichen Metalle mittels Chelat-Therapie durchgeführt.

Prävention ist das Erste Gebot gegen die Entwicklung von chronischen Erkrankungen.

Gerne stehe ich für weitere Fragen zur Verfügung unter 08031-9009142 und freue mich auf ihren Besuch in meiner Praxis

Yvonne Rosenfeldt-Watanabe