RegenerativeMitochondriale/MitochondrienMedizin me2.vie Mitochondriale Systemtherapie früher MitoEnergy Systemtherapie

Die regenerative Mitochondrienmedizin stellt einen neuen Weg mit dem genialen Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ dar. Über Tonsignalimpulse werden eine sofortige Restrukturierung und Reorganisation des Mitochondrienstoffwechsels gewährleistet. Vor allem für chronisch Kranke kann eine deutliche Gesundheitsverbesserung und somit eine verbesserte Lebensqualität erreicht werden. Im optimalen Fall ist sogar eine „restitutio ad integrum“ (vollständige Genesung) möglich, denn die regenerative Mitochondrienmedizin sucht die wirklichen Ursachen der Erkrankungen in den Zellen und beseitigt sie.

Durch diesen neuen Ansatz, der sich an aktuellen Erkenntnissen der Forschung orientiert, stehen die Chancen gut, dass gerade in dieser von chronisch degenerativen Erkrankungen geprägten Zeit diese Medizin viel erreichen kann.
Der Fokus liegt hierbei auf den Mitochondrien (Kraftwerke der Zellen) im menschlichen Körper, die jede Zelle mit Energie durch die Produktion von ATP (Adenosintriphosphat) versorgen. Die Energieproduktion ist unterbrochen! Störungen der mitochondrialen ATP-Bildung führen zu einem „bioenergetischen Defizit“. Als Folge dessen kommt es zur Schädigung der Mitochondrien und letztendlich durch den Energiemangel zu unterversorgten Organen.
Ziel der regenerativen Mitochondrienmedizin ist es, das gestörte Kraftwerk der Zellen in ihrer Funktion wieder herzustellen. Die Aktivität dieser Zellorganellen wird gefördert durch Entgiftung und Ausleitung von Schadstoffen sowie gleichzeitiger Gabe von hochdosierten Aminosäuren, Vitaminen, Mineralien und Spurelementen in Infusionsform.

Die Erkrankung und Belastung der Mitochondrien ist durch spezifische Laboruntersuchungen messbar:

Bei der me2.vie Systemtherapie (früher MitoEnergy Systemtherapie) wird eine Kaskade elektrischer Impulse durch die angelegten Elektroden versendet und durch den gesamten Körper geleitet, die Mitochondrien sind das Endziel dieser regulierenden, harmonisierenden Impulse. Wie eine Symphonie breiten sich die Impulse durch den Körper, die Zellen und Mitochondrien aus und ermöglichen eine normale Organ-, Zell- und Mitochondrienfunktion.

Erste Untersuchungen an isolierten Mitochondrien
Positive Auswirkungen auf Mitochondrien konnten im Labor MMD Magdeburg anhand von Messungen an isolierten Mitochondrien bestätigt werden. Die elektrischen Impulse aktivieren den Enzymkomplex PGC1α, welcher geschädigte, erkrankte Zellorganellen und Mitochondrien in den Prozess der Neuorganisation und Regeneration führen. Während dieses Prozesses findet ein Reinigungsvorgang der Mitochondrien statt, Schadstoffe werden entsorgt, gleichzeitig ordnet sich die normale Funktionsfähigkeit der Mitochondrien neu ein. Parallel bekommt der Patient Chelat-Therapie (Schwefelverbindungen per Infusion). Dabei werden Schwermetalle gebunden und über die Niere ausgeleitet. Zusätzliche Infusionen mit Mikronährstoffen, Aminosäuren und Spurelementen wirken regenerierend auf die Mitochondrienstruktur. Eine vollständige Entgiftung, Regulation und Regeneration findet statt und die normale Mitochondrienfunktion wird aktiviert.
Jüngste Forschungsstudien haben bestätigt: chronische Erkrankungen haben ihren Ursprung in einer mitochondrialen Dysfunktion, Mitochondrienfehlfunktion oder Mitochondrienerkrankung. Auf der therapeutischen Ebene hat sich die me2.vie Systemtherapie (früher MitoEnergy Systemtherapie) bei vielen chronischen Erkrankungen als die Therapie der Wahl etabliert.

Die Erkrankung und Belastung der Mitochondrien ist messbar durch spezifische Laboruntersuchungen:

  • ATP-Konzentration intrazellulär
  • Laktat/Pyruvat
  • Citratzyklus inkl. Laktat/Pyruvat
  • Citrullin
  • M2-Pyruvat
  • SOD-2 und COMT
  • Methylmalonsäure
  • Nitrotyrosin
  • Marker für oxidative Stress, DNA-Oxidation und antioxidative Kapazität
  • Glutathion
  • Hirnschrankenprotein S-100
  • Neurspezifische Enolase (NSE)
  • Cystatin C
  • C-Reaktives Protein (CRP)
  • COMT bei Knorpel- und Knochenschäden
  • Multielementanalysen
  • Schwermetallbelastung
  • Analysen von Nahrungmittelunverträglichkeiten, Nahrungsmittelallergien
  • MELISA-Test und Lymphzyten-Transformationstest (LTT)
  • Aminosäuren-Analyse
  • Apolipoprotein E-Genotypisierung

Die Ansatzpunkte der Regenerativen Mitochondrienmedizin sind:

  • Ursachen der chronischen Erkrankung finden
  • Schutz vor Zellentartung
  • Behebung von Störungen des Energiestoffwechsels in den Körperzellen
  • Zellregeneration und Zellregulation, hierdurch Aktivierung der Selbstheilungskräfte
  • Aktivierung der Stoffwechselvorgänge aufgrund gesteigerter Energiebereitstellung
  • Steigerung der Lebensenergie und Vitalität
  • Verbesserung und Regulation des Immunsystems
  • Steigerung der antioxidativen Mechanismen, Schutz vor schädlichen Radikalen und nitrosativem Stress
  • Verlangsamung der natürlichen Zellalterungsprozesse

Was passiert bei der me2.vie Systemtharepie / früher MitoEnergy Systemtherapie?

Bei der me2.vie Systemtharepie / früher MitoEnergy Systemtherapie  wird durch den gesamten Körper mithilfe des angelegten Elektrodengeleitetes eine Kaskade an elektrischen Impulsen versendet. Die Mitochondrien sind die Endziele dieses regulierenden und harmonisierenden Impulses, der sich wie eine Symphonie durch den Körper, Zellen und Mitochondrien ausbreitet und die normale Organen-, Zell-und Mitochondrienfunktion wieder herstellt.

Erste Untersuchungen an isolierten Mitochondrien

Die positive Auswirkung auf die Mitochondrien hat sich auch in dem  Labor MMD Magdeburg bestätigt. Die Messung erfolgte an isolierten Mitochondrien. Die elektrischen Impulse aktivieren den Enzymkomplex PGC1α, welcher geschädigte, erkrankte Zellorganellen und Mitochondrien in den Prozess der neue Organisation und Regeneration führt. Während dieses Prozesses findet ein Reinigungsvorgang der Mitochondrien statt. Die Schadstoffe werden entsorgt und gleichzeitig ordnet sich die normale Funktionsfähigkeit der Mitochondrien neu ein. Parallel bekommt der Patient eine Chelat-Therapie (Schwefelverbindungen), die Schwermetalle bindet und über die Niere ausleitet. Zusätzliche Infusionen mit Mikronährstoffen, Aminosäuren, Spurelementen, wirken regenerierend auf die Mitochondrien Strukturen. Dadurch findet eine absolute Entgiftung, Regulation und Regeneration  satt und die normale Mitochondrienfunktion wird aktiviert.

Jüngste Forschungsstudien haben bestätigt: chronische Erkrankungen haben ihren Ursprung in einer Mitchondriale-Dysfunktion, Mitochondrien-Fehlfunktion oder Mitochondrien-Erkrankung. Auf der therapeutischen Ebene hat sich die me2.vie Systemtherapie / früher MitoEnergy Systemtherapie bei vielen chronischen Erkrankungen als die Therapie der Wahl bestätigt.

Welche chronischen und degenerativen Erkrankungen können mit der Regenerativen Mitochondrien-Medizin behandelt werden?

  • Allergien
  • Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrome
  • Diabetes
  • Übergewicht
  • Rheuma
  • Osteoporose
  • Magen und Darmerkrankungen
  • Leber-, und Nierenrkrankungen
  • Arteriosklerose
  • Bluthochdruck
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Augenerkrankungen
  • Tinnitus, Hörsturz
  • Neurodermitis
  • Fibromyalgie
  • Depressionen
  • Psychosen
  • Burnout, Chronische Müdigkeitssyndrom
  • Multiple Chemikalien Sensitivität
  • Autismus
  • Alzheimer-Demenz
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Amyotrope Lateral Sklerose
  • Krebs


„Die Regenerative Mitochondrien-Medizin ist eine Medizin der Zukunft“
„Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit“.

Ludwig Börne

Gerne stehe ich für weitere Fragen zur Verfügung unter 08031-9009142 und freue mich auf ihren Besuch in meiner Praxis

Yvonne Rosenfeldt-Watanabe